• 09:00 - 17:00 Uhr
  • Plätze verfügbar

Grundlagen und Methoden der zieloffenen Suchtarbeit/ Rückfallprävention

  • Eingliederungshilfe, Suchthilfe, Psychiatrie

Beschreibung

Von den Personen mit einer psychischen Störung leiden ca. 30% auch an einer Substanzstörung bzw. ihre Wahrscheinlichkeit, an einer Sucht zu erkranken, ist bei ihnen im Vergleich zu Personen ohne psychische Störung etwa 3 mal höher. Oftmals thematisieren die Betroffenen aber lediglich ihre psychischen Probleme und tabuisieren ihren Substanzkonsum aufgrund von Scham- und Schuldgefühlen. Die Sensibilisierung von Fachkräften aus dem psychiatrischen Arbeitsfeld zum Thema „problematischer Substanzkonsum“
und ein zieloffener Umgang damit, ist daher ein zentrales Anliegen dieser Fortbildung.
Die psychische Störung „Abhängigkeitssyndrom“ wird heute zunehmend als chronische und oft über Jahre
zu begleitende Erkrankung gesehen. Dieser Perspektivwechsel in der Suchthilfe beeinflusste die Rektionen auf Rückfälle von drogenabhängigen Menschen, die Ausgestaltung der Behandlungs -und Betreuungsansätze sowie die rückfallprophylaktischen Überlegungen und Interventionen in der Drogenhilfe.
Das Abstinenzdogma, welches besagt, dass dauerhafte Abstinenz das einzig erstrebenswerte und erfolgversprechende Ziel sei, weicht zunehmend einer zieloffenen Suchtarbeit. Zieloffene Suchtarbeit meint die Bereitschaft, offen, interessiert und sanktionsfrei mit dem Klienten über verschiedene realistische Konsumziele ins Gespräch zu kommen. Es geht darum, das vom Klienten gewünschte Ziel wertungsfrei und kunstfertig durch Führen eines zieloffenen Dialogs zu erkunden. In der Rückfallarbeit wird der Rückfallgeschehen zunehmend als wichtige Erfahrung beim Herauswachsen aus der Sucht betrachtet und ist zentraler Bestandteil in der Suchtarbeit. Der Rückfall gehört zum Krankheitsbild der Sucht und er ist Teil vieler langjähriger Ausstiegsprozes

Inhalte:
• Abgrenzung verschiedener Begrifflichkeiten (riskanter Konsum, schädlicher Konsum, Abhängigkeit,
substanzbezogene psychische Störungen versus Doppeldiagnose)
• Fakten über die „Volksdroge“ Alkohol
• Grundlagen der zieloffenen Suchtarbeit
• Motivational Interviewing als Gesprächskonzept in der zieloffenen Suchtarbeit zur Förderung
von Veränderungsmotivation
• Professionelle Unterstützung bei dem Ziel des kontrollierten Konsums
• Theoretische Grundlagen zum Rückfall
• Grundeinstellungen und Methoden in der rückfallpräventiven Arbeit
• Verhalten nach dem Rückfall

Zeitraum & Termine

Diese Veranstaltung findet von Dienstag, 01. November 2022 bis Mittwoch, 02. November 2022, 09:00 bis 17:00 Uhr statt.

Zielgruppe

Zielgruppe: Fachkräfte aller Berufsgruppen im Arbeitsfeld der Suchthilfe, der Suchtmedizin und der Psychiatrie

Veranstaltungsort

Arbeiter-Samariter-Bund, ASB
Hamburger Chaussee 90
24113 Kiel

Veranstalter

  • F.e.T. e.V. Förderung ehrenamtlicher Tätigkeit

Beitrag & Kosten

Kosten:295€ (inklusive Arbeitsmaterialien und Verpflegung)

Referent*innen

Michael Horn

Anmeldung

Anmeldung online über: f.e.t@gmx.de

Interessante Information? Jetzt weitersagen und Seite teilen: