Qualifizierung als Teilhabe-Coach

Kennen Sie die demokratischen Potenziale Ihrer Organisation? Wie lässt sich dieses Potenzial im Alltag bewusster leben? Was und wen braucht es, um es zu entwickeln und zu stärken?

Wie sieht es eigentlich aus mit unserer eigenen Demokratie? Wie demokratisch sind die alltäglichen Entscheidungsstrukturen in unserem Verband, seinen Mitgliedsorganisationen und weiteren Einrichtungen / Gruppen und Vereinen? Welche Beteiligungsmöglichkeiten gibt es für Mitarbeitende? Und für Nutzerinnen und Nutzer? Können wir sicher sein, dass bei uns keine Menschen mit Behinderung, Migrantinnen oder Migranten, arme oder so genannte bildungsferne Menschen oder wer auch immer diskriminiert werden? Und was machen wir, wenn es doch einmal bei uns zu fremdenfeindlichen, rassistischen, menschenverachtenden oder anderen diskriminierenden Verhaltensweisen kommt?

Alltags-Demokrat*innen gesucht!

Demokratie lässt sich auf verschiedenen Ebenen (er)leben und mitgestalten: Alle paar Jahre einen Stimmzettel ausfüllen oder im Alltag im Umgang mit anderen Menschen. Was hat Demokratie mit der eigenen Arbeit, der eigenen Organisation oder dem freiwilligen Engagement zu tun? In dieser Qualifizierung geht es um den Stellenwert von Demokratie für das Zusammenleben und darum, was für uns „Demokratie“ bedeutet. Wir wollen erarbeiten, wo wir Möglichkeiten sehen, uns ganz praktisch für mehr Demokratie einzusetzen. Dabei möchten wir den Bogen zwischen inhaltlicher Auseinandersetzung und Alltagspraxis spannen. Wir schauen auf Lebensbedingungen, soziale Gerechtigkeit, gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen und die Demokratie in unseren eigenen Organisationen. Es geht uns um Vielfalt, Inklusion, um Menschen, die das Miteinander organisieren, es geht um Selbstorganisation und das selbstbestimmte Engagement vor Ort.

In sechs Tagesveranstaltungen (Modulen) wollen wir für anti-demokratisches und diskriminierendes Verhalten sensibilisieren, wir wollen Strategien und Methoden entwickeln, wie z. B. in der eigenen Initiative oder Organisation die Demokratie gestärkt und eine inklusive, Vielfalt lebende Kultur geschaffen werden kann. Dazu gehört für uns auch, die eigene Haltung zu Demokratie und Teilhabe zu reflektieren.

Der Kurs arbeitet nach dem Prinzip einer Lernwerkstatt, in der sich die Teilnehmenden mit ihren Erfahrungen aktiv einbringen. Die Teilhabe-Coaches werden durch das Projekt-Team „Demokratie braucht Gesellschaft“ in der Umsetzung eigener – im Kurs entwickelter – „Demokratie-Experimente“ unterstützt und bei Bedarf in ihrer praktischen Arbeit vor Ort begleitet.

 

 

Darum geht es unter anderem:

  • Menschenbild und demokratieermöglichende Haltung
  • Demokratiebewusstsein entwickeln
  • Wie können demokratische(re) Arbeitsstrukturen aussehen?
  • Demokratie als Arbeitsprinzip in der eigenen Organisation
  • Freiheit und Verantwortung auf mehreren Schultern verteilen
  • Vielfalt als Chance, sich breiter aufzustellen

 

Termine der Module zur Qualifizierung 2019

12. Februar., 5. März., 26. März, 8. Mai., 4. Juni und 25. Juni 2019

jeweils 9:30 - 15:00 Uhr

Für diese Modulreihe wurde die Bildungsfreistellung/der Bildungsurlaub von der IB SH bewilligt.
Die Qualifizeriung ist für Sie kostenfrei.

Hier geht es zur Ausschreibung und Anmeldung.

Weitere Angebote in 2019

Zusätzlich zum Zertifikatskurs werden optional Vernetzungstreffen, Projektentwicklungstage sowie weiterführende und vertiefende Fortbildungen angeboten:

Projektentwicklungstag                18. Juni, 9:30 –  15:00

Vertiefungs-Modul                          21. August, 9:30 –  15:00

Vernetzungstreffen                           3. September, 15:00 –  19:00

Vertiefungs-Modul                            6. November, 9:30 –  15:00

Demokratie-Barcamp                   22. November, 15:00 –  19:00

Verteifende Fortbildungen stehen allen Interessierten über den Kreis der Teilhabe.Coaches hinaus offen. Sie werden je nach Bedarf entwickelt und angeboten.

Vielfältige Menschenkette